Der Aller-Radweg

Entlang der Aller, dem „Fluss der 100 Quellen“, führt der beliebte Aller-Radweg. Er wurde als Premium-Radweg der Lüneburger Heide ausgezeichnet und führt die fleißigen Radfahrer durch herrliche Landschaften und vorbei an historischen Städten wie Celle, Verden, die Mühlenstadt Gifhorn und die Domstadt Magdeburg.

Auf dem 250 Kilometer langen Radweg durch Sachsen-Anhalt und Niedersachsen

Eine Radreise auf dem Aller-Radweg ist ideal für einen Kurzurlaub zwischen Natur und Kultur. Die Tour dauert etwa 5 – 6 Tage, je nachdem, wie viele Pausen an den Sehenswürdigkeiten eingelegt werden. Übernachtungsmöglichkeiten bieten sich unterwegs in vielen Ortschaften an. Ob eine einfache Ferienunterkunft oder ein komfortables Hotel – für jeden Geschmack findet sich eine Übernachtungsmöglichkeit. Die ersten 80 Kilometer des insgesamt circa 300 Kilometer langen Radweges führen durch die Landschaften Sachsen-Anhalts. Bereits bei der Quelle in der Nähe von Eggenstedt in der Magdeburger Börde beginnt der Aller-Radweg. Bis zu seiner Mündung in die Weser in der Stadt Verden verläuft er durch Flachland und ist insgesamt einfach zu befahren, so dass auch Familien mit Kindern und Senioren in den Genuss einer ausgiebigen Radtour kommen können. Die abwechslungsreichen Landschaften machen die Radtour zwischen dem Gebiet der Weser und der Elbe dabei unvergesslich. Romantische Windmühlen umgeben von saftig grünen Wiesen, bunt blühende Weiden, Kiefernwälder, kleine Seen und sanfte Hügel zieren das Bild, in dem sich gern Reiher und Weißstörche niederlassen.

Ein Radweg umgeben von zahlreichen Sehenswürdigkeiten

Die erste Etappe des Radweges erfährt ihren Höhepunkt in Rethem. Dort können im herrlich angelegten Londypark Kräfte getankt werden. Der Park überzeugt mit dem Burghof, dem alten Braubottich, der Bockwindmühle und den vielen Skulpturen. Weiter geht es Richtung Ahlden, wo das Schloss und die mittelalterliche Altstadt überzeugen. Auch im Ort Bothmer gibt es eine nennenswerte Sehenswürdigkeit: das Schulmuseum, das besonders für Familien mit Kindern sehenswert ist. Ebenso lohnenswert sind auch Wietze-Wieckenberg mit der 300 Jahre alten Stechinelli-Kapelle und dem in der Nähe liegendem Deutschen Erdölmuseum und Wienhausen mit dem Zisterzienserinnen Kloster. Das Kloster stammt aus dem 13. Jahrhundert, wurde im gotischen Stil erbaut und birgt einzigartige Kunstschätze. Das Highlight der Radtour stellt jedoch wohl Celle dar. Diese Stadt besticht mit den 450 kunstvoll restaurierten Fachwerkhäusern, dem Welfen-Schloss, dem Rathaus, der Stadtkirche, dem Bomann-Museum und dem weitläufigen Heilpflanzengarten. Weitere Höhepunkte sind: Langlingen mit der hübschen Dorfkirche und dem schönen Deckengewölbe, die Autostadt Wolfsburg, die Wind- und Wassermühlenstadt Gifhorn, Verden mit dem Deutschen Pferdemuseum und Magdeburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.