Vom Ferienhaus aus den Spreewaldradweg entdecken

Wir mieten uns über Agevado ein Ferienhaus im Spreewald und entdecken den Gurkenradweg zusammen. Ganze 260 Kilometer ist er lang und führt an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei. Er geht durch die gesamte Spreewaldregion und ist durch eine radelnde Gurke ausgeschildet. Man kann selbst bestimmen, wo man startet und das Ende ist ebenfalls frei wählbar. Da heißt es nur  „Auf die Gurke, fertig, los!“ Das ist auch der Werbeslogan, den man in der Region oft lesen kann. Die Gurke ist für die Region ein Wahrzeichen. Die Spreewaldgurken sind in ganz Deutschland bekannt und man kann sie in allen größeren Kaufmärkten erwerben.

Rund um den Gurkenradweg

Auf einer lange von circa 260 Kilometern kann man den Rundweg kennenlernen. Für eine ganze Tour sollte man sich 5 bis 6 Tage einplanen, auf denen man unzählige Attraktionen kennenlernt, die für die Region von Bedeutung sind. Große Teile des Weges sind asphaltiert oder mit befestigtem Kies erbaut worden. Vereinzelt kommt man auch auf einen Feldweg, sowie Schotter- und Plattenstraßen. Es geht größtenteils durch das Flachland, so dass man gut radeln kann und in wenigen Stunden einige Kilometer zurücklegen kann. Immer der radelnden Gurke nach!

Verschiedene Etappen des Gurkenradweges

Auf einer Strecke von rund 55 Kilometer findet man die Orte Werben, Briesen und Sielow. Der Weg geht entlang bis nach Cottbus und weiter über Willmesdorf, Peitz, Drehnow. In Peitz befindet sich ein schönes Hüttenmuseum, in dem die Häusertradition des Spreewalds näher erläutert wird. Außerdem gibt es eine Teichlandschaft mit einem Ausflugslokal. Man gelangt weiter durch Maiberg, dann weiter bis Dissen und endet in Burg im Spreewald. In Burg, am Ziel des Weges kann man die Ortsteile Burg-Kolonie und Burg-Kauper besuchen mit ihren denkmalgeschützten Dreiseitenhöfen, dem guterhaltenen Bismarckturm und einem einzigartigen historischen Spreewaldbahnhof. Hier holt einen die Geschichte ein. Cottbus ist die größte Stadt der Region und bekannt durch seinen Branitzer Park, den Tierpark, sowie einen antiken Stadtkern. Die Oberkirche der Stadt hat einen herrlichen Aussichtsturm.

Die zweite Etappe des Weges führt von Burg über Staupitz mit seiner bekannten Schinkelkirche und Lübben, welches eine Schlossinsel mit Park und Schloss besitzt, sowie eine Stadtmauer und die Paul-Gerhardt-Kirche bis nach Schlepzig. In dem kleinen Ort könnte man das Agrarhistorische Museum anschauen. Drei weitere Etappen findet man auf Straßenschildern, die zeigen, in welche Richtung der Weg führt. Auch Lübbenau befindet sich auf einer der Routen, welches einen Park mit einem Schloss besitzt, sowie die schöne Orangerie. Im Hafen findet man die Spreewaldboote, sowie viele Läden mit Produkten aus der Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.